• Um aus Deutschland, Österreich oder der EU bestellen zu können, wechseln Sie bitte hier in den

Der Queen-Mary-Psalter


Faksimilemappe

Der Queen-Mary-Psalter
158.00 CHF

inkl Mehrwertssteuer und Versandkosten

Versandkostenfreie Lieferung!

Lieferzeit ca. 5 Werktage

  • 3029
Eine Handschrift der Superlative Das Faksimiledossier zur Edition des ... mehr
Der Queen-Mary-Psalter

Eine Handschrift der Superlative

Das Faksimiledossier zur Edition des Queen-Mary-Psalters enthält ein handgefertigtes Faksimilealbum in Leinen im Format 18,3 x 28,6 cm mit drei Original-Faksimilebogen, die insgesamt 12 Seiten mit 9 Miniaturen umfassen. Der erste Faksimilebogen zeigt kolorierte Federzeichnungen aus dem wohl ausführlichsten Bilderzyklus zum Alten Testament, der je in einem Psalter vorangestellt wurde. Goldstrahlende illuminierte Seiten mit Miniaturen und historisierten Initialen auf den beiden anderen Faksimilebogen geben einen Eindruck von der überwältigenden Fülle des Psalters. 

Folio 6-7: Auf allen vier Seiten illustrieren feinste lavierte Federzeichnungen die Geschichte rund um die Arche Noah. Fol. 6r zeigt den Bau der Arche. Bild für Bild erlebt der Betrachter nun die Geschichte mit – über die Beladung der Arche auf fol. 6v bis zur Rückkehr der Taube mit dem Ölzweig (fol. 7r). Das letzte Folio zeigt schließlich Nachfahren Noahs, den Handwerker Terach und sein Sohn Abram. 

Folio 150–151: Zusätzlich zu einem Andachtsbild zeigt der Faksimilebogen zwei Miniaturen mit Jesus im Gespräch mit den Schriftgelehrten im Tempel. 

Folio 280–281: Jeweils vier goldstrahlende Medaillons in Vierpassform auf rotem und blauem Mustergrund erzählen die Ereignisse von der Grablegung bis zur Geschichte des ungläubigen Thomas.

Alle vier Folios weisen die für den Queen-Mary-Psalter charakteristischen, wunderschönen Bas-de-page-Szenen auf, die jeweils ganz eigene kleine Geschichten am unteren Seitenrand erzählen. Das 40-seitige Begleitheft, in dem erstmalig auch die Spezialisten Nigel Morgan und Lynda Dennison einen Beitrag verfasst haben, setzt sich differenziert mit den gezeigten Folios auseinander und beleuchtet die Hintergründe der Entstehung des Psalters sowie die Herausforderungen der Faksimilierung dieser überaus reichen Bilderhandschrift. 

 

Weiterführende Links zum Artikel
Zuletzt angesehen